Hör mal, wer da kocht

Neues Lokal: Das Cafe Florianihof hat seit drei Monaten wieder offen - und ist sowohl schöner als auch besser denn je.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 34/99 vom 25.08.1999

Manchen Lokalen war es nie zuzutrauen, dass sie sich von der Gegenwart einholen lassen würden. Das Cafe Florianihof, inmitten der ohnehin nicht so den letzten Schrei kreischenden Josefstadt, war eines davon: halbweiches Kaffeehausflair mit Messingapplikationen und semi-origineller Speisekarte, oftmaliger Besitzerwechsel, selten kam was Besseres nach.

Bis vor kurzem. Seit drei Monaten nämlich ist alles anders: ansprechend modernisiertes Design, sensationelles Essen, feine Drinks, großartiger Kaffee und leise, gute Musik. Markus Rühl, zuvor unter anderem Geschäftsführer des First Floor, stammt nämlich aus diesem Bezirk, und deshalb war ihm der Florianihof auch irgendwie nicht ganz egal. Die finstere Täfelung hüllte er in ein cooles Beige, die Sitzbänke wurden mit Leder überzogen, eine respekteinflößende Bar mit allem, was gut und bekannt ist, wurde installiert und ein Koch engagiert, den die Josefstadt so dringend nötig hatte wie einen Bissen Brot: Georg Walter Ryzych verdingte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige