Die Volksfeinde

Kindesmissbrauch "Unmenschen", "chemische Kastration", "lebenslang". Österreichs Politiker grübeln über Sanktionen gegen Kinderschänder zum Missfallen der Experten.

Adelheid Wölfl | Politik | aus FALTER 35/99 vom 01.09.1999

Endlich haben die Mädels ihren Auftritt. Unter Blitzlichtgewitter werden sie vorgeschoben. Von den FP-Wahlstrategen haben sie Taferln in die Hand gedrückt bekommen: "Warum nimmst du mich vor Kinderschändern nicht besser in Schutz, Herr Bundeskanzler?", steht dort geschrieben. Ob die Kinderwahlkampfhelfer überhaupt schon lesen können, ist Nebensache. Jörg Haider grinst zufrieden.

Fast jede Woche wird ein neuer Fall von sexuellem Kindesmissbrauch bekannt. Hausmeister, Pater und Stiefväter befriedigen sich an Kindern oder an Kinderpornos. Erboste Reaktionen bleiben nicht aus: "Kein Pardon für Kinderschänder!", rief Familienminister Martin Bartenstein. "Chemische Kastration!", schreit ÖVP-Justizsprecherin Maria Fekter. FPÖ-Kultursprecher Michael Krüger forderte gar eine "öffentliche Bekanntmachung solcher Unmenschen". Wer hier noch an Resozialisierung glaube, sei "hochgradig naiv". Zumindest einer setzte bereits Taten: Vergangene Woche versprach Bundespräsident Thomas Klestil Missbrauchstäter

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige