"Bach swingt wie die Hölle"

Musik Der Klarinettist Don Byron und der Pianist Uri Caine gehören zu den kreativsten Musikern der Gegenwart. Dieser Tage legen die beiden Grenzüberschreiter zwischen Jazz, Klassik und Pop nicht nur ihre jüngsten CDs vor, sie präsentieren auch zwei neue Projekte in Österreich, darunter eine Weltpremiere.

Kultur | Klaus Taschwer | aus FALTER 35/99 vom 01.09.1999

Klarinette: Folterinstrument, das von einer Person mit Watte in den Ohren bedient wird. Es gibt zwei Instrumente, die schlimmer sind als eine Klarinette - zwei Klarinetten." So steht es zumindest im berüchtigten "Wörterbuch des Teufels" von Ambrose Bierce (1842-1914). Am vergangenen Wochenende indes konnten Tausende Menschen von wunderbaren Klarinettenklängen nicht genug kriegen: Der Auftritt des neuen Quartetts rund um den Klarinettisten Don Byron beim Jazzfestival in Saalfelden zählte zu den Höhepunkten der Veranstaltung.

Seit nunmehr knapp einem Jahrzehnt ist der afroamerikanische Musiker und Komponist, der Kinogehern womöglich durch seine Gastauftritte in Robert Altmans "Kansas City" und zuletzt in Paul Austers Film "Lulu on the Bridge" in Erinnerung ist, eine der Schlüsselfiguren des zeitgenössischen Jazz. Nach seinem ersten Album unter eigenem Namen ("Tuskegee Experiments", 1992, siehe Kasten) wurde er in der Kritikerwertung von Down Beat, der wichtigsten internationalen Fachzeitschrift,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige