The Trouble with Harry

Krimis Gibt es "den" deutschen Krimi? Und was sagt die Nachbarin zu dieser Frage? Lesenswerte Krimis aus deutscher Feder gibt es allemal.

Kultur | Christoph Braendle | aus FALTER 35/99 vom 01.09.1999

Der deutsche Krimi! Die Nachbarin und ich stecken die Köpfe zusammen. Im Bücherhaufen finden sich sechs Stück, davon drei als Taschenbuch. Plus eine Anthologie: "Kreuzverhöre". Zehn Krimiautoren sagen aus. Ein prächtiger Bildband mit Porträts von Hansjörg Martin bis Ingrid Noll - die eigentlich Ingrid Gullatz heißt und in einem Brief an den Diogenes Verlag, Lektorat für Kriminalromane, schrieb: "Da mein eigener Name weder bekannt noch einprägsam ist, habe ich ein Pseudonym gewählt (Charlotte Katzenmeier), auf das ich aber nicht bestehe." Hübsch. Das Buch (mit CD) gehört in den Devotionalienschrank. Wertung: außer Konkurrenz.

Außer Konkurrenz auch die "Sünderin", weil dieses Buch von Petra Hammesfahr weder Krimi noch Thriller, sondern ein psychologischer Roman ist. Das Thema "Schuldhafte junge Frau, die am Schluss dann doch nicht schuld ist" ist in den Fünfziger- und Sechzigerjahren schon mal sehr beliebt gewesen. Die Nachbarin hats "streckenweise gern gelesen, dann wieder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige