Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 36/99 vom 08.09.1999

Das Glück dieser Erde. Folge 8 Um mimosenhafte Wallache in ungenierte Kerle zu verwandeln, hilft es auch, ihre kostbaren Teile bei jedem Putzen von außen sanft mitzuwaschen. Der Spaß kommt manchmal von allein, und schon so mancher langmähnige Herr revanchierte sich dabei nicht nur mit einer langgezogenen Lippe, sondern verlängerte auch noch ein anderes Teil. Einige Pferde gewöhnen sich allerdings erst nach mehreren Wochen regelmäßigen Übens daran.

In der nächsten und letzten Folge unserer Sommerserie "Großer Hengst, was nun?", kompiliert aus der Zeitung Cavallo, erfahren Sie, was Jens G. mit seinen Warmblutwallachen macht.

Schröder entkräftet Vorwurf Den Vorwurf der sozialen Gerechtigkeit wies Schröder zurück.

Wir haben es ja geahnt, nun öffnet uns der Standard die Augen: Die "neue Mitte" bringt bloß neue Kälte.

Der Unfall des Zufalls Für ÖVP-Obmann und Vizekanzler Wolfgang Schüssel ist mit der Nominierung von Thomas Prinzhorn zum Spitzenkandidaten der FPÖ "nur eine Drehtür klarer und sichtbarer geworden". (...) Ein Zeichen an die Wähler sei der Papierindustrielle jedenfalls nicht: "Charme ist das geringste Eigenschaftswort, das einem zu Prinzhorn einfällt."

Aus dem Standard. Da wird selbst der trübsten Drehtür klar: Deutsch ist das wenigste Zeitwort, das wo man Wolfgang Schüssel vorwerfen kann.

Ein deftiger Jongleur der Gier Kusturica betätigt sich hier als cineastischer Kaskadeur, der deftig humorvoll mit menschlicher Geld-, Macht- und Sexgier im pittoresken Rahmen einer exotischen Außenseitergesellschaft jongliert.

Sollte es noch Menschen geben, die es nicht wissen: Rudolf John schreibt für den Kurier.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige