Dantes Espresso

Neues Lokal Neue Woche, neuer Coffeeshop: Diesmal probierts der Kaffeemaschinenbauer Reinhold Schärf mit Starbuck's-Unterstützung.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 36/99 vom 08.09.1999

Es wirkt nur so, als ob die Wiener kaffeemäßige Felsen in der Brandung wären, unerschütterlich im Glauben an kleinen Braunen und Melange. Denn diese Kaffeekultur änderte sich im Laufe der Jahrhunderte ständig, das war so, als in den Fünfziger und Sechziger Jahren die italienischen Espressi aufkamen und bald danach in allen Kaffeehäusern trotz anfänglicher Treueschwüre nur mehr mit Espressomaschinen gearbeitet wurde. Und jetzt ist zu beobachten, dass aufgrund des aktuellen Erfolges italienischer Marken auch im Kaffeehaus vermehrt zu Illy, Lavazza und Segafredo gegriffen wird.

Mit dem, was da zur Zeit aus Amerika auf uns zurollt, haben all die kleinen Veränderungen im Kaffeekonsumverhalten jedoch wenig zu tun. Reinhold Schärf eröffnete "Coffeeshop Company" - nach amerikanischem Vorbild und mit amerikanischer Hilfe: Der Kaffeemaschinenerzeuger und Inhaber einer eigenen Rösterei ging eine Partnerschaft mit den Profis ein, mit "Starbuck's" (siehe Falter 35/99).

Diese schickten Dante,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige