Tier der Woche: Kunstwort

Stadtleben | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 36/99 vom 08.09.1999

Die Ars Electronica '99 mit dem Themenschwerpunkt "Life Sciences" konzentriert sich auf die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Daher schnell den Festivalkatalog gescannt, und schon springt es mir in die Facettenaugen: Bugrace99 - Bucks for bugs. Blätter, blätter: "Kakerlaken gelten als die Parasiten schlechthin, die verabscheuungswürdigste Lebensform, die zur Zeit auf unserem Planeten existiert." Na ja, beliebt waren diese Tiere noch nie, aber das scheint nun doch etwas übertrieben, denn weder beißen oder stechen sie, noch sind sie Schmarotzer oder Gifttiere. Aber über Geschmacksfragen lässt sich ja gerade in der Kunst gut streiten. Doch weiter, worum gehts beim Bugrace99? "Ein Team von Mikroelektronikern und Biochemikern wird in Linz den freien Willen von Kakerlaken brechen und mittels Elektrostimulation die Tiere domestizieren." Aha, klingt grauslich, was ist bloß der Sinn des Ganzen? "Ziel ist es, aus den Kakerlaken brauchbare ,Rennpferde' zu formen, angetrieben von Jockeys,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige