Der Sex des Minimo Lider

Essay Was den Bärentaler so unwiderstehlich und so unausstehlich macht. Mutmaßungen über Jörg Haider.


Armin Thurnher
Politik | aus FALTER 37/99 vom 15.09.1999

Das traumatische Element der österreichischen Politik und Öffentlichkeit, ihre nationalsozialistische Grundierung, ist bei Haider in besonders grober Form vorhanden. Wenn man ihn aber als Nazi diskreditiert, greift man um vieles zu kurz. Haider artikuliert das so genannte gesunde Volksempfinden. Aber er artikuliert eben auch das Unbehagen an der österreichischen Konkordanzdemokratie. Er artikuliert es mit einer politischen Leidenschaft, die sich mit den routinierten Gesten gelangweilter Quereinsteiger nicht vergleichen lässt. Sie nehmen die Macht als Last auf sich, während Haider Lust auf Macht hat. Sie spielen Rollen und stellen dar, Haider ist. Er ist im Volk. Er redet mit den Leuten. Ob aus Menschenliebe oder aus Machtinstinkt, egal. Politische Besessenheit treibt ihn dazu. Die Disco ist nicht nur zum Rekrutieren da, das Feuerwehrzelt nicht nur zum Agitieren. Haider saugt Emotionen und Beschwerden auf. Er spürt. Und er macht sich spürbar.

Haider sieht anders aus als andere Politiker.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige