Das Future-Device

Handys Die kommende Generation von Mobiltelelefonen kombiniert Video, Sprache, Internet.

Medien | Hannes Stieger | aus FALTER 37/99 vom 15.09.1999

Anlässlich der Handy-Messe COM haben sich die Hersteller von Mobiltelefonen mit neuen Geräten und zukunftsweisenden Prototypen geradezu überschlagen. Marktführer Nokia hat seine Vision von künftigen Mobilgeräten vorgestellt, wobei "künftig" einen Zeitraum von bloß zwei, drei Jahren darstellt, wie Nokia-Chef Mads Winblad betont. Denn: Technisch liege alles bereit, die Netzbetreiber müssten nur die schnellen Datentransfers ermöglichen.

Das Handy der (nahen) Zukunft hat FarbDisplay, Kamera und Sound sowieso, selbst Videokonferenzen sollen damit kein Problem sein. Man kann Nachrichten-Videoclips ansehen, Zeitungen online lesen, sich die neuesten Finanzdaten herunterladen und Tickets bestellen.

Motorola nimmt mit seinen Visionen die Jugend aufs Korn. Sprich: Schüler ab 12 Jahren. Das Musterbeispiel von Motorola: englische Schülerinnen, die auf Einkaufstour gehen. Die mit dem Handy geschossenen digitalen Bilder der begehrten H&M-Jacke werden an Freunde zur Begutachtung geschickt, und Mutter darf den entsprechenden Betrag auf das Kinder-Handy überweisen. Interessant ist die Zweiteilung von Gerät und Sprachset - ein Knopf mit hervorstehendem Mikrofon wird ins Ohr gesteckt und ist drahtlos mit dem eigentlichen Gerät verbunden, das an eine digitale Schiefertafel erinnert.

Nächster Schritt ist das Wireless Application Protocol (WAP), das Handys zum Internet bringen soll. Freilich nicht inklusive all der Grafiken und ellenlangen Texte - WAP ist ein Standard, der sich auf simple Grafikbausteine und kurze Textpassagen beschränkt. Der Browser auf dem Handy (im Nokia 7110, bald auch bei Motorola-Handys) integriert sich ins herkömmliche Handy-Menü und behält auch dessen "Look and Feel" bei.

Große Hoffnungen setzen die Hersteller auf High-Speed-Datenstandards wie GPRS und HSCSD, deren Umsetzung nur vom Willen der Netzbetreiber abhängt.

Messe COM Rathausplatz, noch bis 16. September.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige