Aufgeblättert

Kultur | Erwin Quirchmair | aus FALTER 37/99 vom 15.09.1999

Duw - so schreibt sich Gott auf Walisisch. (Dju:) - so spricht man den Schöpfer phonetisch korrekt an. Der Allmächtige spielt eine tragende Rolle im insgesamt 19. Roman von Bernice Rubens, "Booker Prize"-Trägerin von 1970. Die in Cardiff geborene und derzeit auch an der dortigen Universität unterrichtende Jüdin zählt zu den populärsten walisischen Autorinnen der Gegenwart. Einige ihrer Bücher wurden verfilmt (u.a. von John Schlesinger), nun liegt einer ihrer Romane erstmals auch auf Deutsch vor. "Es geschah in einer Seitenstraße" handelt von Schuld und Sühne; von Cardiff während des 2. Weltkriegs und von der jüngsten Vergangenheit. Am Anfang steht eine versuchte Vergewaltigung, am Ende eine Bordellszene, dazwischen fließt viel Blut. Wer hier aber seichte Unterhaltung und Sex & Crime vermutet, liegt ziemlich falsch. Vielmehr schildert Rubens ein tragikomisches Frauenschicksal, indem sie gekonnt trivialliterarische Versatzstücke mit christlicher Metaphorik zu einer humorvollen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige