Kunst kurz

Kultur | Vitus H.Weh | aus FALTER 37/99 vom 15.09.1999

Zeitschrift Die neueste Kunstzeitschrift heißt Die weiße Blatt. Die Nullnummer besteht aus acht A4-Seiten, ist klammergeheftet und kostet öS 20,-. Herausgegeben wird sie von Linda Bilda, Bettina Müller-Schelken, Clemens Stecher und Rita Vitorelli - weitere Mitstreiter sind willkommen. Erscheinen will man vierteljährlich. Wem der Titel Die weiße Blatt als grammatikalische Zumutung erscheint, der sei auf den Bedeutungskosmos dieser Fehlerquelle verwiesen: Er reicht von Feminismus bis Wandzeitung, vom White Cube bis zum Goldenen Blatt.

Redaktionsadresse: Löwengasse 18/6, A-1030 Wien. E-Mail: ritavitorelli@magnet.at, Fax 37 32 89.

Lug und Trug Der Falter berichtete letzte Woche von einem offenen Brief per E-Mail, demzufolge sich die .net-Jury des Prix Ars Electronica von der Großindustrie manipuliert fühle. Wie sich herausstellte, war diese Mail ein "Hoax": eine plausible Fälschung. Im Internet hat der "Hoax" Tradition. Manche pflegen ihn gar als Kunstform.

Mehr dazu unter: www.telepolis.de/tp


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige