Heide und Haider

Politische Bücher Diesmal haben sich die zwei Erzfeinde der Live-Diskussion entzogen. Zwei Bücher beschreiben die zwei wohl widersprüchlichsten Parteiführer Jörg Haider und Heide Schmidt.

Politik | aus FALTER 38/99 vom 22.09.1999

Alles über Haider Christa Zöchling, politische Journalistin des Nachrichtenmagazins Profil, hat ein Buch über Jörg Haider geschrieben, den Fleisch gewordenen politischen Popanz Österreichs. Den hat man einmal zu oft totgesagt; solche leben bekanntlich länger. Bücher über Haider gibt es viele; sämtliche sind aus einer parteilichen Haltung geschrieben, der Gegnerschaft oder der fanatischen Verehrung. Zöchling bemüht sich in einer Weise um eine distanzierte Haltung, die ihr Buch streckenweise beinahe Haider-freundlich erschienen ließe, entstünde nicht, wo Ressentiment fehlt, plötzlich Raum für die Fakten. Die Fakten, um sich selbst das Puzzle zusammenzusetzen, aus dem das politische Ego dieses Mannes besteht, dessen Politik sich um nichts dreht als um eben dieses Ego. An Zöchlings Haider-kritischer Haltung besteht nie ein Zweifel; die journalistisch-distanzierte Schilderung aber, das ist die Stärke ihres Buches, zieht sie dem Ressentiment allemal vor.

Man bekommt Haiders


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige