Alles so schön blau hier

Theater Frank Castorf ist oft und gern in Wien zu Gast. Jetzt hat der Intendant der Berliner Volksbühne die Eröffnungspremiere der Ära Bachler am Burgtheater inszeniert.

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 38/99 vom 22.09.1999

Frank Castorf isst gern hier. Der Regisseur aus Ostberlin schätzt Wien aber nicht nur der Küche wegen. Im Wienerwald geht er laufen, in Nußdorf geht er zum Heurigen, und bei Cellini in der City hat er gerade einen "wunderschönen grauen Anzug" erstanden. "Tolle Sachen haben die. Gibts in Berlin gar nicht." Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres hat Castorf jetzt in Wien, am Burgtheater, inszeniert. Im Juni des Vorjahres hatte die Nestroy-Collage "Krähwinkelfreiheit" Premiere, im vergangenen Mai folgte - als Festwochen-Koproduktion - eine Dramatisierung des Dostojewski-Romans "Dämonen", und mit Hans Magnus Enzensbergers Calderon-Nachdichtung "die Töchter der Luft" hat Castorf nun bei der Eröffnungsproduktion der Direktion Bachler Regie geführt.

Nachdem die dafür ursprünglich vorgesehene Andrea Breth krankheitshalber ausgefallen war, ließ sich Castorf dazu überreden, die Inszenierung zu übernehmen - als Wunschkandidat der Hauptdarstellerin Corinna Harfouch. "Es war ein Freundschaftsdienst",


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige