Was war

Politik | aus FALTER 39/99 vom 29.09.1999

Die letzten Schätzungen Bis zur letzten Sekunde wird umgefragt. Ein paar Prozenterln hier, ein paar da könnten sich noch verschieben, und am Ende wird vielleicht doch alles anders sein. Nach den Umfragen vom Montag sieht es jedenfalls folgendermaßen aus: Bei spectra rangiert die SPÖ bei 36%, die FPÖ mit 27% auf Platz zwei, dahinter mit 24% die ÖVP. Grüne und Liberale halten mit sechs und fünf Prozent die rote Laterne. Bei OGM liegt die SPÖ bei 34%, die FPÖ bei 28%, ÖVP 24%, Grüne 6%, LIF 4. Das Meinungsforschungsinstitut ISMA sieht den 3. Oktober so: SPÖ 33-35%, FPÖ 26-28%, ÖVP 26-28%, Grüne 6-8%, LIF 3-5%.

Was kommt Abgang von SP-Leikam Anton Leikam ist Sicherheitssprecher der SPÖ, Spitzenkandidat derselben in Kärnten und seit einigen Tagen unter Dauerfeuer. Die Rücktrittsforderungen der FPÖ konnten die Sozialdemokraten gerade noch abwehren, aber nun fordert auch Parteikollege und Wolfsberger Bürgermeister Gerhard Seifried den Rücktritt seines Spitzenkandidaten. Grund der Aufregung ist eine Stechuhr. Ähnlich wie SP-Klubchef Dietfried Haller soll auch Leikam - im Zivilleben Landesbeamter - die Stechuhr während seiner Abwesenheit betätigen haben lassen. Für die SPÖ ist all dies ein Beweis dafür, dass Neo-Landeshauptmann Jörg Haider unliebsame Beamte bespitzeln läßt.

Was fehlt Das Prinzhorn-Hormon Umvolkung per Sozialbescheid. Das etwa muss sich Thomas Prinzhorn gedacht haben, als er was auch immer gelesen, gehört oder gesehen haben mag. Jedenfalls stellte er in der Stuttgarter Zeitung fest: Ausländer (Männer!) bekommen "zum Beispiel Medikamente zur Hormonbehandlung, um die Fruchtbarkeit zu steigern, vom Sozialamt gratis". Da kann einen siebenfachen Familienvater schon der Neid fressen. Alles nicht wahr, meinte SP-Sozialstadträtin Grete Laska. Und auch Parteichef Jörg Haider gab sich unwissend: Er, Haider, kenne sich in der Sache nicht aus und Prinzhorn werde schon wissen, was er da sage.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige