Ich knall ihm eine!

Tanz Der angriffslustige Choreograph Javier de Frutos eröffnet das Festival imagetanz 99 mit einem Stück über den Dramatiker Tennessee Williams.

Kultur | Helmut Ploebst | aus FALTER 39/99 vom 29.09.1999

Vorurteile schmerzen. "Ich weiß nicht, wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass Tänzer dumm sind. Aber ich würde ihn gern kennen lernen und ihm eine knallen." Der in London lebende Javier de Frutos ist ein offensiver Charakter. In den vergangenen fünf Jahren hat er es zu einem der meistbeachteten britischen Tänzer und Choreographen in Europa gebracht. In seinen Stücken zeigt sich der gebürtige Venezolaner ästhetisch kompromisslos, oft nackt, nicht selten wütend, offen gay und politisch engagiert: "Mein Werk hat immer einen homosexuellen Kontext, der aber Schwulen und Heteros zugänglich sein soll." Frutos' künstlerischer Anspruch ist komplex, daher "kann ich meine Arbeit nur durch die Intelligenz der Tänzer verwirklichen".

In den letzten Wochen versammelte Frutos in Wien sechs Tanzperformer um sich und erarbeitete mit ihnen sein neues Stück, "Mazatlan". Die von dietheater Wien und T junction koproduzierte Performance eröffnet das Festival imagetanz 99 im Künstlerhaus.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige