Fluchtpunkt Belgrad

Theater Anlässlich der Erstaufführung ihrer "Belgrader Trilogie" war die junge serbische Dramatikerin Biljana Srbljanovic' in Wien.

Kultur | Tanja Paar | aus FALTER 39/99 vom 29.09.1999

Ana", haucht Mica bei seinem ersten Auftritt durch die Fototapete auf die Bühne des Theaters im Rabenhof. Ort der Handlung ist ein schäbiges Zimmer in Prag, in dem sich die Brüder Mic'a und Kic'a auf ihre Show vorbereiten. Die beiden serbischen Emigranten halten sich mit Tanzeinlagen über Wasser. Belgrad ist weit weg und lebendig nur die Erinnerung an Ana. Die junge Frau, in dieser ersten Szene die verlassene Geliebte, ist Brennpunkt aller Projektionen.

Sie ist es auch, die die drei Bilder der "Belgrader Trilogie" zusammenhält. Prag, Sydney und Los Angeles sind die Stationen eines Triptychons der Entfremdung. In diese drei Städte hat der Krieg verschiedene Charaktere (bei gleicher Besetzung: Oliver Hafner, Barbara Horvath, Mirjam Ploteny und Marko Pustisek) verschlagen. Gemeinsam ist ihnen die Verzweiflung und der Traum von Ana: Sie ist als Einzige in Belgrad geblieben, wo sie es inzwischen zur erfolgreichen TV-Moderatorin gebracht und einen reichen Geschäftsmann geheiratet hat, und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige