Spielplan

Kultur | K.Cerny / W.Kralicek | aus FALTER 39/99 vom 29.09.1999

Einmal mehr muss an dieser Stelle mit Besorgnis gefragt werden: Volkstheater, quo vadis? Goethes humanistische "Iphigenie auf Tauris" in der Regie von Antje Lenkeit ist - spricht man es ebenso schonungslos aus, wie die Inszenierung selbst ihre Blößen zur Schau stellt - eine theatralische Bankrotterklärung. Man zeigt, was man alles nicht kann, und das flächendeckend. Schon das Stück sollte man als Herausforderung begreifen - oder besser die Finger davon lassen. Ein Großteil der Handlung passiert im Dialog (Achtung: Jamben!) und vollzieht sich im Inneren der Figuren (Achtung: Orests Wahnsinn!). Die praktisch unsichtbare Regie lässt das Ensemble kollektiv in die Pathos-Grube laufen (Achtung: hohl!). Das Bühnenbild ist potthässlich; die Kostüme sind so "zeitlos", dass höchstens Marius Müller-Westernhagen sie bei seinen Konzerten noch tragen würde; sogar die Beleuchtung ist lieblos und blass. Bleibt nur noch die Hoffnung, dass Christoph Schlingensiefs Slogan auch für das Volkstheater

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige