Kunst kurz

Kultur | Vitus H.Weh | aus FALTER 39/99 vom 29.09.1999

Seit 1996 ist Christine Frisinghelli Intendantin des steirischen herbstes. Als inoffizieller Herrscher gilt jedoch Peter Weibel, der seit Jahren die Grazer Hauptausstellungen bestreitet. Auch heuer ist es beängstigend vieles, für das er verantwortlich zeichnet: Im Kunsthaus Muerz exemplifiziert Weibel den Ausdruck "Der anagrammatische Körper", also die willkürliche Rekombinierung von Körperteilen, durch Werke von Hans Bellmer, Maria Lassnig, Cindy Sherman, Orlan, Inez van Lamsweerde u.a. (Mürzzuschlag, bis März 2000). Für das Künstlerhaus Graz hat er die Ausstellung "Telling Tales" bestellt - eine Auswahl australischer Kunst von Louise Hearman und Ken Unsworth bis Tracy Moffat - und dafür ein internationales Symposium zum Thema "Trauma und Erinnerung" konzipiert (Künstlerhaus Graz, bis 2.11.). Im Vortragssaal des Grazer Stadtmuseums findet am 17. und 18. Oktober das von Günther Leising und Weibel geleitete Symposium "Zur Physik der Kunst. An der Schwelle einer Materialrevolution"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige