CHRONIK

Der Unzertrennliche/Das war der Sparverein

Kultur | aus FALTER 40/99 vom 06.10.1999

1989 Mit dem Mini-Festival "Der einzige Spaß in der Stadt" (4. bis 8. April) geht im Theater im Konzerthaus die erste Veranstaltung des Sparvereins Die Unzertrennlichen in Szene. Max Goldt und Wiglaf Droste lesen aus eigenen Werken, Harry Rowohlt liest Flann O'Brien, Tex Rubinowitz liest aus seiner "Amerikanischen Krankenhauszeitung". Im Juni folgt ein 24-stündiges Franz-Kafka-Happening.

1990 Der Sparverein veranstaltet eine ca. 16 Stunden lange Dauerlesung des Romans "In Schwimmen-zwei-Vögel" von Flann O'Brien; es rezitieren u.a. Harry Rowohlt, Fritz Ostermayer und Chris Duller. Im April hat die erste Theaterinszenierung des Sparvereins Premiere: Die Komödie "Kafkas Franz" (mit Max Goldt und Tex Rubinowitz, siehe Foto links) wird zu einem Festival nach Nordrhein-Westfalen eingeladen und erlebt insgesamt 27 Vorstellungen; Palm wird für die Inszenierung mit dem Förderpreis zur Kainz-Medaille ausgezeichnet. Mit "90 Mozart" folgt im Juni das erste Musikfestival des Sparvereins.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige