In Kürze

Kultur | aus FALTER 41/99 vom 13.10.1999

Peter Marboe Ende letzter Woche hat Kulturstadtrat Peter Marboe sein vor exakt einem Jahr in Angriff genommenes Reformpaket für den Wiener Filmfinanzierungsfonds präsentiert: Die Einrichtung bekommt einen neuen Titel (Wiener Film Fonds), ein neues, deutlich erhöhtes Budget (110 Millionen Schilling pro Jahr), neue Statuten (die u.a. einen Schlussstrich unters Intendantenprinzip ziehen und die Einführung einer vierköpfigen Expertenjury vorsehen) sowie einen neuen Geschäftsführer (Wolfgang Ainberger, seit 1992 im Amt, wird von Peter Zawrel, vormals in der Kulturabteilung des Landes NÖ tätig, abgelöst). Nichts Neues hingegen verlautete zu den wesentlichsten Punkten in der inhaltlichen Diskussion einer "Neuorientierung" des WFF: zur Erstlingsfilmförderung, zur gezielten Förderung des innovativen Filmschaffens, zu Harmonisierung und Synergieeffekten mit der weiterhin aufs Sträflichste unterbudgetierten Filmabteilung im Bundeskanzleramt.

Augusto Boal Unter dem Begriff Forumtheater

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige