Studieren & Trainieren

Uni-versum Der hellste Geist kann nicht in Ruhe studieren, wenn der Körper nicht in Form ist. Teil 4 der "Falter"-Studentenserie.

Stadtleben | Wolfgang Paterno | aus FALTER 41/99 vom 13.10.1999

Für viele Kopfarbeiter ist es bereits zum unerlässlichen Ritual geworden: Nach ein paar Stunden am Computer, in der Bibliothek oder am Schreibtisch wird das Sportzeug gepackt, das Gehirn zurückgedreht, und der Körper darf sich an die Arbeit machen. Dass gerade bei Ausdauersportarten geistige Kapazitäten frei werden, berichten nicht nur Langstreckenläufer, die bei ihren Läufen "die besten Ideen" haben. Auch Untrainierte können die Vorteile des Gehirnauslüftens ausprobieren: Ein zügiger Spaziergang reicht da schon.

Universitärer Sport wird - grob gesprochen - von drei Stellen angeboten oder koordiniert: dem UniversitätsSportinstitut (USI), dem Sportreferat, das den Draht zu vielen Sporteinrichtungen vermittelt, und den Institutionen und privaten Unternehmen, die Studentenermäßigungen anbieten. Das USI bietet über 140 verschiedene Sportarten an, die in sieben Sparten unterteilt sind: Ballspiele, Kampfkünste, Fitness, Gymnastik, Konditions- und Krafttraining, Tanz- und Wassersport.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige