Empfohlen

Italodiscospacehousetechno/Gigolos und Artverwandte

Kultur | aus FALTER 42/99 vom 20.10.1999

Zombie Nation: Leichenschmaus Gigolo/Ixthuluh Der Münchner Punk-Szene entwachsen, bieten die Herren Splank! und Mooner auf ihrem Albumdebüt einen gelungenen Streifzug durch ihre Lieblingsmusiken: Elektro (Hit: "Kernkraft 400"), düsteren Technopop und Oldschool-House. Trotz des Stilgemischs und den starken Achtziger-Anleihen mit sehr eigenständigem - und ins Ohr gehendem - Sound.

Soul Center W.v.B./M.DOS Thomas Brinkmann, beim Festival phonotaktik gefeierter Techno-Konzeptkünstler, arbeitet lange Disconächte (GI-Club) seiner Jugend auf. Über den Rhythmusgerüsten entfalten sich immer mehr soulig-funkige Elemente, kleine Erinnerungsfetzen an die Siebziger in Form von Samples. Brinkmann gelingt die Versöhnung von Techno und Funk, und zwar ohne jede Vereinnahmung der Black Music aus einer mitteleuropäischen Perspektive.

Dopplereffekt: Gesamtkunstwerk Gigolo/Ixthuluh Obwohl er angeblich Hells Auto zu Schrott gefahren hat, darf der enigmatische Elektro-Narr Gerald Mitchell aus Detroit seine retro-futuristischen Studien (Kraftwerk!) auf dessen Label veröffentlichen. Kurze, bis ins kleinste Detail ausgetüftelte Stücke, die in ihrer konzeptionellen Strenge bisweilen fast beängstigend wirken. (Erscheint am 29.10.)

Sub Rosa vs. Kompakt Sub Rosa Statt des fast schon üblichen Labelsamplers gehen das belgische Experimental-Label Sub Rosa und das deutsche Techno-Haus Kompakt neue Wege. Neben Originaltracks der Kölner Minimal-Groover finden sich auch "Remixe", bei denen Sub-Rosa-Tracks von Scanner oder Autechre über solche von Wolfgang "Mike Ink" Voigt oder Jürgen Paape gelegt werden. Spannend. S. F.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige