Stadtmenschen

Stadtleben | aus FALTER 42/99 vom 20.10.1999

Ein "Wandbild zur Lage der Nation" haben Georg Scheibenbauer und Markus Tripolt gemalt. Auf einer abgewitterten Feuermauer an der Wiedner Hauptstraße 141 setzt sich die Fensterfront des benachbarten Hinterhofes fort, die Wand sieht auf den ersten Blick aus wie eine abgebröckelte Wohnhausfassade, auf den zweiten Blick ist - nichts dahinter. "Seit einigen Jahren blättert der Putz der Nation ja bereits", erklärt Fassadenmaler Tripolt. "Dass hinter der schönen Fassade nichts steckt, wurde halt nur in letzter Zeit sichtbar. Mit dieser Arbeit präsentieren wir quasi die Ziegelwand vor unseren Köpfen." Zu betrachten ist das illusionistische Wandbild im Internet (www.nichts-dahinter.at), von der gegenüber liegenden Wohnung aus (5., Wiedner Hauptstr. 142/9, 21.-24.10., 16-18 Uhr) oder bis auf weiteres real. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige