Presseschau

Medien | Andrea Dusl | aus FALTER 43/99 vom 27.10.1999

Manche Frauen haben keinen Vornamen. Einer Frau namens Monroe fehlt er ebenso wie einer gewissen Wessely. Auch bei den Damen Berger, Piaf, Stemberger und Schneider wurde er irgendwann einkassiert. Solche Frauen tragen statt ihres Vornamens den Adelstitel "die". Diese Sitte kam auf, um "Divas" von normalen Frauen zu unterscheiden. Eine Zeitung, die geradezu verschwenderisch mit dem divinen Antefix um sich wirft, ist tv-media (galaxyintern "die tv-media" gerufen). Dort steht viel zu lesen über Divinatricen wie "die Karlich", "die Pfeiffer" und "die Bartsch". Nur Deutschlands "Erotikqueen" (Niki Lauda: "Nicht nur ihr perfekter Körper ist faszinierend") ist Österreichs großem Medien-Magazin schlicht als "Verona" bekannt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige