Lachgras

Medizin Die Chancen, als Patient an Cannabis zu kommen, stehen besser denn je. Bis man im Krankenbett legal Joints rauchen kann, dürften zwar noch einige Jahre vergehen, Cannabinoid-Tabletten sind aber schon jetzt erhältlich.

Stadtleben | Matthias Bernold und Jan Killian | aus FALTER 43/99 vom 27.10.1999

Inmitten blühender Fuchsien und würziger Küchenkräuter sitzt Herbert Schober* auf seinem Balkon und zittert. 39 Jahre liegt jener Toskana-Urlaub zurück, in dem seine Frau erstmals bemerkte, dass seine rechte Hand merkwürdig herabhing. Vier Jahre dauerten die Untersuchungen. Dann stand die Diagnose fest: Parkinson.

Heute zittert der groß gewachsene 66-Jährige so stark, dass schon einfache Handgriffe zum Problem werden: "Sobald ich ein bisschen nervös oder angespannt bin, steigert sich das Zittern ins Unendliche", schildert Schober. Viel unangenehmer als das Zittern sei das Liegen: "Ein Horror", klagt der ehemalige Beamte, "mein Kopf hängt manchmal einige Zentimeter über dem Polster - ich bin im Nacken- und Schulterbereich so verkrampft, dass ich ihn einfach nicht absenken kann."

Schwere Medikamente, Massagen, Akupunktur und Akupressur, Besuche bei Spezialisten, Homöopathen, Heilpraktikern und Kurpfuschern hat Schober hinter sich: "Wir sind experimentierfreudig geworden." Sogar


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige