Dolm der Woche: Gerhard Ruiss

Politik | aus FALTER 44/99 vom 03.11.1999

Nach teils vernichtenden Presseberichten im Ausland musste Gerhard Ruiss noch ein Schäuferl nachlegen: Unter dem Titel "Ausländer! Fremde! Meidet uns!" startete der Schriftsteller eine Anti-Tourismus-Kampagne für Österreich. Keine Frage, unter dem wohl humorig gemeinten Aufruf finden sich auch lustige Sätze wie jener: "Immer mehr Ausländer (...) nehmen uns die besten Badeplätze, die Aussichtsplätze und die Skipisten weg." Wer Ruiss kennt, weiß, wie er es meint. Ob der Wiener Schmäh auch im Ausland, dem Ruiss wohl eher unbekannt ist, so gut kommt, ist fraglich. Denn: Auf den Plakaten sind auch alle jene Orte angeführt, die einen besonders hohen Anteil an FP-Wählerstimmen erzielten. Dass ein tatsächliches Fernbleiben der Touristen dem Land gut täte, ist zu bezweifeln. Und Ruiss müsste eigentlich wissen, wie der österreichische Wähler darauf bei Wahlen reagiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige