Entdeckung der Langsamkeit

Ausländer Einen Monat nach der Wahl entdeckt die Politik das Thema "Integration" - auf Bundesebene wie in der Stadt. Bewegung gibt es wenig. Die SPÖ predigt das "Miteinander" in Wien, die ÖVP zieht sich zur Beratung des Ausländerthemas zurück.

Politik | Patrik Volf | aus FALTER 44/99 vom 03.11.1999

Heinz Fischer warnt. Martin Bartenstein auch. Viktor Klima widmet dem Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit gar einen Großteil seiner Rede zum Nationalfeiertag: Eine "Integrationsoffensive" will der Kanzler, "die Barrieren in den Köpfen zwischen In- und Ausländern abbaut und die Stimmungsmache gegen ausländische Bürger überwindet". Kirchen, Menschenrechtsgruppen, alle sollen sich versammeln und sich fragen, wie man Integration macht. Innenminister Karl Schlögl will auch so ein Gremium in seinem eigenen Ressort.

Ausländer haben Konjunktur dieser Tage. Nicht zum ersten Mal nach verlorenen Wahlen. Gemeinderatswahl 1992: Der Integrationsfonds wird erfunden. Gemeinderatswahl 1996: Das Integrationsressort wird erfunden. Nationalratswahl 1999: Die "Integrationsoffensive" wird erfunden. Wohin die Offensive gehen soll, darüber herrscht großes Rätselraten - auch und vor allem in Wien.

Das Wort "Miteinander" prangt in großen Lettern über dem Eingang zu Renate Brauners Büro im Rathaus. Zur Umsetzung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige