Kunst kurz

Kultur | Vitus H.Weh | aus FALTER 44/99 vom 03.11.1999

"Chagall, Kandinsky und ..." Selten war ein Ausstellungstitel so sprechend wie dieser. Geworben wird damit vom Historischen Museum der Stadt Wien, und die drei Punkte am Schluss illustrieren leider unfreiwillig das Vakuum, das in der Ausstellung herrscht. Gezeigt werden hundert Zeichnungen und Aquarelle russischer Künstler aus den Jahren 1900 bis 1930 - und das war es. Mehr is' nicht. Im Werbefolder erwähnt man zwar die "komplexe Geschichte der russischen Kunst", doch angegangen wird die Historie an keiner Stelle. Eine solche reflexionslose Aneinanderreihung von Werken ist gerade für ein Historisches Museum eine Bankrotterklärung. Noch bis 21. November.

Albertina Um unabhängig von öffentlichen Mitteln sein Ankaufsbudget zu sichern, plant der Direktor der grafischen Sammlung Albertina, Klaus Albrecht Schröder, eine millionenschwere Privatstiftung zu etablieren. Die erste private Unterstützung für sein technisch desolates Haus bekam Schröder bereits nach seinem Interview mit dem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige