Musik in der Sammlung Essl

Mission Essl/Aus dem Halbzylinder gezauberte Klänge

Kultur | Carsten Fastner | aus FALTER 44/99 vom 03.11.1999

Dieser Raum ist ein Instrument!" Strahlend schaut Karlheinz Essl junior von der zweiten Galerie in die Rotunde der neuen Sammlung Essl hinab und freut sich über seinen Triumph. "Ich habs durchgesetzt, dass dieser Raum völlig leer bleibt." Ursprünglich sollte der nach oben offene Halbzylinder, der in die große Ausstellungshalle des neuen Museums seines Vaters hineinragt, mit einer Skulptur von Mario Merz ausgestattet werden. Essl war strikt dagegen: "Schon als ich den Raum auf einem Plan gesehen habe, war ich mir über seine akustischen Eigenschaften im Klaren. Wenn man Lautsprecher gegen die geschwungene, glatte Wand richtet, ergeben sich völlig unvorhersehbare Reflexionen. Dabei beeinflussen sich die Gegenphasen des Obertonspektrums, löschen sich gegenseitig aus oder verstärken sich - wie bei einem Kammfilter. Meistens bekommen die Klänge dadurch oben so einen metallischen Glanz."

Ein Effekt, den man selbstverständlich auch mit dem Computer erzeugen kann. Doch gerade der Computermusiker


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige