Vor 20 Jahren im Falter

Vorwort | aus FALTER 45/99 vom 10.11.1999

... wurde von den Launen eines sehr bekannten, wildgewordenen ORF-Pädagogen berichtet.

Öffentlichkeitsarbeit Das Ende der Öffentlichkeit als vernünftiger Instanz (wenn es sie je gegeben hat) ist endgültig sichtbar geworden mit dem Beginn dessen, was man Öffentlichkeitsarbeit nennt. Der ORF nimmt diese unter anderem bei so genannten Pressegesprächen vor. So traf sich eine Runde Geladener am Montag, dem 29. Oktober 1979, um 16 Uhr im Sondergastraum des ORF-Zentrums bei Kaffee, Kuchen, Hauk und Marboe, um Informationen über neue Sendungen der Familienredaktion entgegenzunehmen. Die Sondergäste waren Vertreter von Medien der Öffentlichkeit, die Gastgeber waren die Öffentlichkeitsarbeiter.

Im Zuge dieser Arbeit geschah ein Skandal, der uns charakteristischer erscheint als all die Demonstrationen von Gewalttätigkeit und Unterwürfigkeit, als die phrasengetränkten und stilblütengeschmückten Offenbarungseide, zu denen die programmatisch gemeinten Äußerungen der Macher gerieten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige