Österreich ans Netz

Volksbildung Das Bundeskanzleramt will mit tatkräftiger Unterstützung der Wirtschaft 50.000 Österreicher zusätzlich ins Internet bringen. 25 Millionen Schilling für die Vernetzung des Landes.

Medien | Markus Zwettler | aus FALTER 46/99 vom 17.11.1999

Das Zelt am Heldenplatz ist voll. Die Security hat die Arme in der Waagrechten. Und draußen vor der Tür ist es kalt. Wollten vortags manche Demonstranten gegen den Rassismus das "Österreich-ans-Internet-Zelt" stürmen, sind es heute Lernbegierige. Ganz Wien will anscheinend das Leben neu lernen: plaudern, das heißt chatten. Erlagscheine in die Bank zu tragen hat was mit E-Commerce zu tun. Die Post aufzugeben bringt den "Mail-Button" ins Spiel. Bloß können muss mans halt.

Angelobung für die Netzwerk-Ära. Das Land hat Trainer für das Internet ausgebildet. Besser: bereitgestellt. Denn: Jene 2800 "Internet-Trainer", die in den kommenden Monaten österreichweit Einsteigerkurse ins Netzwerkzeitalter leiten werden, haben keine wirkliche Ausbildung genossen. 60 Mastertrainer waren im Einsatz und haben 2800 Computer-Führerscheine ausgestellt. In zwei Tests mussten die 2800 ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Einer, der den Europäischen Computer-Führerschein bereits innehat und nunmehr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige