Sideorders: Beste Antipasti

Stadtleben | aus FALTER 46/99 vom 17.11.1999

Sogar in Wien, wo es ja oft noch als kulinarische Tugend gilt, sich bis zur Übelkeit mit großen Mengen fetten Fleisches zu schoppen, geht der Trend unaufhaltsam in Richtung der kleinen köstlichen Portionen zwischendurch. Und auch wenn wir hier von Vorspeisenparadiesen wie San Sebastian, Madrid, Sevilla oder Venedig noch kilometerweit entfernt sind, so sind äußerst positive Zeichen zumindest nicht mehr zu übersehen. Wiens beste Antipasti finden sich hier: L'Ora giusta, 19., Billrothstr. 14, Tel. 369 52 20, Mo-Fr 9-21, Sa 9-17 Uhr.

Hier wird mit absolut originalen Zutaten gearbeitet, und zwar nach Rezepten, die sogar in Italien größtenteils schon vergessen sind. Zum Vor-Ort-Essen gibts eigentlich keinen Platz, aber man kann alles mitnehmen. Die besten Sarde en Saor kommen von hier.

Piccini, 6., Linke Wienzeile 4, Tel. 587 52 54, Mo-Fr 10.30-19.30, Sa 9-14 Uhr.

Der neue Koch Matteo Epedris ist ein absoluter Meister der kleinen köstlichen Röllchen und der kleinen gefüllten Gemüschen. Alles sieht aus wie Bonbonniere, nicht unbedingt immer traditionell, aber dafür umso besser.

Cantina e l'arte, 1., Hohenstaufeng. 15, Tel. 531 31-414 90, Mo-Fr 15-23 Uhr, CC: DC.

Anton Mimra, zuvor schon in der Osteria Al Cappello genial friulanisch, zeigt hier, wies zwischen Karst und Meer wirklich schmeckt. Alles Handarbeit, sogar die getrockneten Tomaten werden selbst eingelegt. Ausgezeichnet.

Novelli, 1., Bräunerstr. 11, Tel. 513 42 00-0, Mo-Sa 12-14.30, 18-23 Uhr. Auch wenn die Chiceti an der Bar nicht ganz so gehen wie erwartet, sind sie doch von beeindruckender Köstlichkeit, stehen in den großen Porzellanschüsseln verführerisch herum. Die Verführung ist enorm, der Preis leider auch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige