Phettbergs Predigtdienst: Sich gehen lassen

Stadtleben | aus FALTER 46/99 vom 17.11.1999

... du füllst mir reichlich den Becher ...

Ps 23 (22), 1-6 (Antwortpsalm am letzten Sonntag eines Lesejahr-C-Kirchenjahres) Die kostbaren Momente sammeln. Genießen. Respektive genießen versuchen, respektive versuchen, das Genießen nicht zu versuchen, um genießen zu können ohne die Anstrengungen des Versuchens. Also vergessen. Sich im rasenden Flug dem Vergessen hingeben. Vergessen, vergessen zu wollen. Obwohl der Flugkörper mit horrender Geschwindigkeit die Luft durchschneidet, schneidet die Luft nicht. Wo ein Körper ist, kann kein zweiter sein. Sie weicht aus. Staucht sich offensichtlich ohne überrascht zu sein ausgesprochen schnell und macht Platz. Was vorher war, platzte, und dann war Platz. Platz!, hieß es zum Vor-Platz, bevor er folgte und also platzte, damit Platz war für den Platz. Keine Hecke, keine Autos, kein Vordach, kein Mauervorsprung, keine Passantys, kein Zaun, keine Bäume, keine elektrischen Leitungen, glatte Fassaden! Platz da, ich komme! Sie erzählten sich:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige