Vor 20 Jahren im Falter

Vorwort | aus FALTER 47/99 vom 24.11.1999

... gab es anlässlich der Eröffnung des Ambulatoriums am Fleischmarkt handgreifliche Proteste von diversen "Ethikern".

Die Frauenärztin S. S. hat angesucht um Bewilligung eines Ausbaus ihrer Praxis am Fleischmarkt (wo auch Abtreibungen gemacht werden) in ein Ambulatorium. Das Ansuchen ist seinen legalistischen Behördenweg über die zuständige Magistratsabteilung gegangen: Detaillierte Pläne betreffend Einrichtung, Personal, Verlauf der Behandlung usw. wurden bereits von Sachverständigen geprüft, die Begehung hat bereits stattgefunden (an der haben auch Vertreter der Parteien teilgenommen), und der rechtliche Bescheid soll ebenfalls bereits ergangen sein.

Ein Grund dieser Umstrukturierung ist das Verbot von Werbung für Ärzte - Ambulatorien aber dürfen angekündigt werden. Das ist nicht unwichtig für das zukünftige Ambulatorium und geschieht aus sozialen Überlegungen heraus.

Diese Entwicklung hat eine Wut diverser "Ethiker" ausgelöst, die schon längste Zeit erloschen schien.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige