Seine Fouls tun weh

Psychogramm Der ÖVP-Obmann lässt ein Sondierungsgespräch nach dem anderen zum Misserfolg werden. Selbst Parteifreunde fragen sich bereits, was der Vizekanzler will. Wer ist Wolfgang Schüssel? Ein machthungriger Gambler, ein rachsüchtiger Regierungspartner oder vielleicht doch ein weiser Zukunftspolitiker?

Politik | Nina Weissensteiner | aus FALTER 47/99 vom 24.11.1999

Ein Psychogramm über den Vizekanzler ist mühsam zu erstellen. Viele wollen zwar über das Seelenleben von Wolfgang Schüssel reden, ihren Namen möchten sie aber nicht in der Zeitung lesen. Andere schweigen. Etwa Wilhelm Molterer. Nur einmal, 1995, da hat der Landwirtschaftsminister einen kleinen Hinweis gegeben: "Wer Schüssel verstehen will", so Molterer, "der muss analysieren, warum er Fußball spielt und wie er es tut." Also, wie kickt Wolfgang Schüssel?

Die Marswiese in Hernals. Dort lässt der Vizekanzler ("ich beherrsche auch die Sprache der Hartplätze") jedes Wochenende die Wuchtel rollen. Sein Gesundheitssprecher Erwin Rasinger ist regelmäßig mit von der Partie. Was der ÖVP-Obmann auf dem Spielfeld zeigt, beschreibt er so: "Schüssel ist ein exzellenter Mittelstürmer, der gern Tore schießt. Aber auch technisch ist er gut. Er ist sehr lauffreudig, dribbelt gern." Eine "seltene Spielermischung", wundert sich der Sportpsychologe an der Uni Wien, Günter Amesberger. Seine Ferndiagnose:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige