Liebe Leserin, lieber Leser!


Klaus Nüchtern

Vorwort | aus FALTER 48/99 vom 01.12.1999

Von Monty Python wissen wir, wie wichtig es ist, nicht gesehen zu werden. In vielen Fällen reicht es auch schon, nicht erkannt zu werden. Der kommune Falter-Redakteur, die kommune Falter-Redakteurin etwa sind nicht so ohne weiteres auf den ersten Blick zu identifizieren. Als Florian Klenk unlängst einmal für die Zeitschrift Die Bundespolizei interviewt wurde, zeigte sich sein Gesprächspartner, ein Polizist, verwundert darüber, dass Klenk weder Palästinenserschal noch tiefe Ringe unter den Augen trug. Gemeinsam mit Armin Thurnher hat Klenk übrigens für dieses Heft ein Gespräch mit Michael Sika, dem scheidenden Generaldirektor für Sicherheit und natürlichen Feind all jener, die nicht erkannt werden wollen, ein Interview geführt. Und wie das halt so ist mit Abschiedsinterviews: Es herrschte entspannte Stimmung, Sika bescheinigte dem Falter, eine ausgezeichnete Zeitung zu sein, und - nein, von einem gemeinsamen Toskana-Urlaub ist nichts bekannt.

Wenig bekannt dürfte es auch sein,

  318 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Speed-Kings

    Drogen Nicht überall, wo Ecstasy draufsteht, ist auch Ecstasy drin. Das Team "ChEck iT" testet Drogen auf Rave-Partys.
    Politik | Gerald John | aus FALTER 48/99
  • Dolm der Woche: Lore Hostasch

    Politik | aus FALTER 48/99
  • Fernsehen

    Medien | Sigrid Neudecker | aus FALTER 48/99
  • Museum in der Schwebe

    Museumslandschaft Was ursprünglich nur als Weltausstellungs-Pavillon gedacht war, ist mittlerweile das längstgediente architektonische Provisorium der Zweiten Republik: das "20er Haus", wie Karl Schwanzers Gebäude liebevoll genannt wird. Vor der Jahrtausendwende und vor dem Umzug der Sammlung ins Museumsquartier stellt sich die Frage, was mit dem Museum des 20. Jahrhunderts im 21. Jahrhundert geschehen soll.
    Kultur | Vitus H.Weh | aus FALTER 48/99
  • Sondier mal wieder!

    Seinesgleichen geschieht Ich bin nicht ungeduldig. Ich hätte nur gern ein bisschen besseres politisches Theater.
    Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 48/99
×

Anzeige


Anzeige