Kunst kurz

Kultur | Vitus H.Weh | aus FALTER 48/99 vom 01.12.1999

Kinsey-Kunst In den Fünfzigerjahren erschütterte der so genannte Kinsey-Report die elterlichen Schlafzimmer: Männer und Frauen konnten darin zum ersten Mal lesen, welche sexuellen Fantasien und Praktiken statistisch wie gängig waren. Manche fühlten sich dadurch befremdet, andere endlich nicht mehr so "abnormal". Heute kommt, wie wir alle wissen, kaum noch ein Medium ohne Berichte über irgendein geheimes Liebesleben aus. Sex sells! Und jetzt auch in der Kunst. Die Kunsthalle Wien eröffnet mit dem Thema Sex derzeit gleich zwei neue "project spaces".

Baum für Erwachsene Den schönen Raum haben die Wiener Linien zur Verfügung gestellt, die erste Ausstellung Judith Baum. Leider ist ihr Projekt "This other being, oder: Worüber Männer untereinander nicht reden" nur eine kunstinterne und schlechtere Fortsetzung des Kinsey-Reports. Rund hundert Männer aus der New Yorker Kunstszene hat Judith Baum nach ihrer faszinierendsten erotischen Fantasie, ihrer Einstellung zum Penis und danach gefragt,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige