Beziehungsweise Schmuck

Shopping Ein quer eingestiegener Schmuckdesigner entwirft Stücke mit dazu passender Geschichte. Die kann aber auch der Kunde liefern.

Stadtleben | Sigrid Neudecker | aus FALTER 48/99 vom 01.12.1999

Ein Begriff zieht sich durch Christian Wimmers Arbeit wie ein roter Faden: Beziehungen. Auch wenn das ein wenig langweilig klingen mag.

"bzw." heißt Wimmers "durch Schmuckstücke illustrierte Geschichte", die derzeit bei ihrem zweiten Kapitel, dem "Liebesleben der Borkenkäfer" angelangt ist. Das erste Kapitel heißt "Freiheit ist unteilbar" und besteht aus genau jener Art von Beziehungsringen, die hier vor kurzem gefordert wurden. Ringe, die den Träger auf einen Blick als Single, beziehungssuchend oder gar vergeben zu erkennen geben.

Der Beziehungsring in seiner Grundform ist aus Silber, rund oder eckig, "je nachdem, wer der Harte und wer der Weiche in einer Partnerschaft sein will", erklärt Christian Wimmer. Freilich ist die ideale Beziehung auch für den Schmuckdesigner eine gleichberechtigte, aber "mit diesen Ringen kann sich jeder schon im Vorhinein überlegen, welche Art von Beziehung und welche Rolle er darin übernehmen will." Und das ist ja auch keine schlechte Idee.

Erweitert


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige