Herr der Teufelskisten

Legende Den Namen Ferry Ebert hat hierzulande fast jeder schon mal vor Augen gehabt - am Klo. Jetzt geht der König der Kondomautomaten in den Ruhestand. Sein Lebenswerk wird einzeln verkauft.

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 48/99 vom 01.12.1999

Mein Leben war ein Traum", sagt Ferry Ebert und seine Augen sind feucht dabei. Ebert ist ein Geschichtenerzähler. Ob Reisen in ferne Länder, Papierkriege mit Behörden oder seine Enkelkinder, das Repertoire ist groß. Fein säuberlich hat sich der 65-Jährige für jede Anekdote eine Stichwortsammlung zugelegt, "damit ich nichts vergesse". Der Mann mit dem großen Herzen ist ein Entertainer par excellence. Zwei Anekdotensammlungen sind bereits in Buchform1 erschienen, an einer weiteren arbeitet der Automatenkönig gerade.

Dazu hat Ferry Ebert jetzt auch jede Menge Zeit. Vergangene Woche gab der Betreiber von österreichweit 8000 Automaten - befüllt mit Kondomen, Pez, Kaugummi, Brieflosen, Tic Tac oder Märchen - seinen persönlichen Rückzug aus dem Geschäftsleben bekannt. Mit ein Grund dafür ist die Euro-Umstellung. "Ich habe vor einigen Wochen als einer der Ersten eine Euro-Münze in einen meiner Automaten eingeworfen", erzählt Ebert. "Da wurde mir klar, dass da etliche Teile ausgetauscht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige