Das blaue Schaf

FPÖ Mit Schützenhilfe von "Kronen Zeitung" und ORF hat der FPÖ-Polizist Josef Kleindienst ein patschert-polizeikritisches Buch zum Bestseller gemacht. Die blaue Polizeigewerkschaft AUF tobt und will ihn loswerden.

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 49/99 vom 08.12.1999

Im Polizeipräsidium am Wiener Schottenring spielen sich seltsame Szenen ab. Zwei Polizeijuristen schmökern tagelang in einem roten Buch. Sie lesen es auf Punkt und Beistrich, unterstreichen einzelne Sätze und blättern dann ein wenig im Disziplinarrecht. "Wenn in dem Buch Gesetzwidriges steht, werden wir Herrn Kleindienst anzeigen", versichert ein hoher Polizeibeamter. Das Buch heißt "Nie mehr Strafe zahlen", tut der Polizei weh und wurde von Josef Kleindienst, karenzierter Polizist und Ex-Vorsitzender der FPÖ-nahen Freien Gewerkschaft, geschrieben. Darin schildert Kleindienst ("er weiß, wovon er schreibt"), mit Hilfe eines Ghostwriters, wie sich Autofahrer etwa mit "Arschlochtricks", kleinen Gefälligkeiten und Frozzeleien Strafmandate ersparen können. Dazu gibts Cartoons von "Inspektor Eintreib" und "Inspektor Ehrlich". Auf 187 Seiten gibt Kleindienst unter Beratung von namentlich nicht genannten "Juristen aus dem öffentlichen Dienst" Tipps, wie man den Staat bescheißen und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige