Auf Software- und Piratenjagd

Software Industrie und Raubkopierer liefern sich bei der Schlacht um Warez ein Katz-und-Maus-Spiel. Im Netz tauchen immer neue Distributionskanäle auf.

Medien | Hannes Stieger | aus FALTER 49/99 vom 08.12.1999

Georg Herrnleben hat eine schwierige Aufgabe. "Mein Job ist es, mich abzuschaffen", sagt er lakonisch. Als Chef der Business Software Alliance (BSA) kämpft er im Auftrag von Softwaregrößen wie Microsoft, Adobe, IBM, Macromedia und auch Apple gegen Raupkopierer und Netzpiraten. In den vergangenen zehn Jahren ist es immerhin gelungen, die Raubkopierrate europaweit von 79 auf 39 Prozent zu drücken. "Aufklärung und Verfolgung" von Softwarepiraterie hat sich die BSA auf ihre Fahnen geheftet. Im letzten Jahr wurde allein in Österreich 77 Hinweisen nachgegangen, die in vielen Fällen auch zu zivil- oder strafrechtlichen Prozessen führten. Das Vernaderertum kommt hierbei vor allem aus den Reihen schlecht behandelter Mitarbeiter. Hilfreiches Werkzeug ist eine Gratis-Hotline der BSA, die sich wachsenden Zuspruchs erfreut.

"Die Verbreitung raubkopierter Software bedeutet für die Softwareindustrie, deren Zulieferer sowie den Staat Milliardenschäden", wettert Georg Herrnleben. "Das fängt im


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige