Comandantina Dusilova: Movimento Paul Auster

Stadtleben | aus FALTER 50/99 vom 15.12.1999

Zum Beispiel ist es sehr schwer, Paul Auster zu treffen", schrieb die Musikjournalistin Doris Knecht einmal in der Einleitung zu einem Interview, in dem es im Wesentlichen darum ging, wie einfach es im Grunde ist, Paul Auster zu treffen. Zum Beispiel ist es ungleich schwerer, andere Artikel zu finden, die mit "Zum Beispiel ist es sehr schwer, Paul Auster zu treffen" beginnen. Diesem Übelstand soll nun abgeholfen werden! Diese Kolumne steht ganz im Dienste des "Movimento Paul Auster", der Aufgabe nämlich, dieser formidablen Intervieweinleitung jene Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die sie verdient. Kollegen im In- und Ausland solidarisieren sich mit der Bewegung "Beginne dein Werk mit dem Zum-Beispiel-ist-es-sehr-schwer-Paul-Auster-zu-treffen-Satz". Zusagen von Susan Sontag, Art Buchwald, Amila Bettencourt, Max Goldt und Jan Morris, sich dem Movimento anzuschließen, liegen vor. Umberto Eco, Schriftsteller, Weltendeuter und der letzte Universalgelehrte von altem Schrot und Korn feilt an einer L'Espresso-Kolumne, die sich ganz dem Thema widmen wird. Auch Paul Auster selbst hat eingeschwenkt und möchte seine Manhattan-Trilogie "Bagel, Burger, Babes" unbedingt mit dem legendären Zitat beginnen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige