Oh, Tannenbaum

Christbäume Diesen Mittwoch beginnt in Wien der offizielle Weihnachtsbaumverkauf. Mit "nachhaltigem Anbau" und verstärkten PR-Maßnahmen versuchen die Christbaumbauern der ausländischen Billig-Konkurrenz zu trotzen.

Stadtleben | Sigrid Neudecker und Heribert Corn | aus FALTER 50/99 vom 15.12.1999

"Unrechtmäßiger Christbaumbesitz wird bestraft!

Wiener, schont unsere Wälder, die bereits durch die Brennholzlieferung schwer angeschlagen wurden! Wer sich ohne Bescheinigung Christbäume aneignet oder solche mit sich führt, hat außer dem vollen Schadenersatz noch eine empfindliche Polizeistrafe zu gewärtigen."

(Das Neue Österreich veröffentlicht am 15. Dezember 1945 einen Appell der Rathaus-Korrespondenz) Ich bin eine 27 Meter hohe und zirka 100 Jahre alte Fichte aus Rechberg in Oberösterreich. Der Standort, an dem ich jahraus, jahrein Wind und Wetter getrotzt habe, wird bereits von meinen Kindern bewachsen. Ich musste daher dem Nachwuchs Platz machen und freue mich, dass ich den Einwohnern von Wien als Christbaum das Weihnachtsfest verschönern darf. Nach Weihnachten werden aus meinem Holz Sitzbänke für müde Wanderer, aber auch Futterhäuschen und Nistkästen für unsere Singvögel gemacht."

Was uns die Rechberger Fichte sagen will, ist leicht erklärt: Sie ist ein Durchforstungsbaum.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige