Stadtmenschen

Stadtleben | aus FALTER 50/99 vom 15.12.1999

"Von Rufmord und Sprachgewalt - eine kleine Einführung in die boshafte Kommunikation" ist der durchaus griffige Titel eines Seminars, das Antonia Cicero (li.) und Julia Kuderna seit bereits sieben Jahren halten. "Kampfrhetorik" heißt ein anderes, was auch nicht viel harmloser klingt. Lernen kann man bei beiden (Seminaren wie Trainerinnen) nicht nur, wie man sein Gesprächsgegenüber überzeugt, sondern auch, wie man seine Schwachstellen überwindet. "Der erste Schritt ist, sich vor dem Gespräch zu überlegen, was man will", sagt Cicero, "und dann Argumente zu liefern, die der andere gut findet, nicht man selbst." "Ich finde es geil, den anderen in die Ecke zu drängen", klingt Kuderna kämpferischer, als Frauen gemeinhin zugestanden wird (was auch nicht unbedingt sein muss). Jetzt haben Cicero und Kuderna ihre bisherigen Erkenntnisse als Kommunikationstrainerinnen als Buch ("Die Kunst der Kampfrhetorik", Junfermann Verlag, öS 218,-) veröffentlicht. Das nächste Seminar findet vom 14.-16.1.2000 in der Stöbergasse statt. A. Cicero: Tel. 494 15 70,J. Kuderna: Tel. 0664/231 88 04, E-Mail: julia.kuderna@aon.at. S. N.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige