Dolm der Woche: Gebhard Arbeiter

Politik | aus FALTER 51/99 vom 22.12.1999

Es gibt Genossen, die Marx, Luxemburg und Adler zitieren. Einer hingegen hält sich an Goebbels. Der heißt Gebhard Arbeiter, ist Landtagsabgeordneter und Boss des Gewerkschaftsflügels in der Kärntner SPÖ, an dem der Ex-Vorsitzende Manzenreiter kürzlich scheiterte. Von der Kärntner Woche nach künftigen Personalwünschen befragt, meinte er: "Nach Ausserwinkler und Manzenreiter ist endlich ein Mann vonnöten, der den Zugang zur Basis hat." Um seine Vorstellungen zu illustrieren, bediente sich Arbeiter des NS-Propagandaministers: "Da halt ich mich an Goebbels: Das Volk muss fühlen, wer das Sagen hat." - "Rücktritt!", riefen nicht nur Arbeiters Parteikollegen, sondern auch ÖVP, FPÖ und Grüne. "Das Goebbels-Zitat ist aus dem Zusammenhang gerissen", konterte der SPÖler. Ah ja. Wenigstens kann sich Arbeiter an das Interview erinnern. Sein Landeshauptmann neigt nach solchen Fauxpas zur Vergesslichkeit.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige