Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 51/99 vom 22.12.1999

Oh, it's lonely at the top ...

Es wäre gegen die Sehnsucht der Menschen, sich mit gewählten Entscheidungsträgern zu identifizieren Schlimm, aber NÖ-Landeshauptmann Pröll muss es ja wissen.

... but it's crowded in the middle Carsen schiebt den abwesenden Vater Kaikobad ins Zentrum des Geschehens und legt damit seinen Finger in die zentrale Wunde.

So isses profil ! Das Väter-ins-Zentrum-Schieben war stets der Königsweg zur zentralen Wundberührung.

Wo die Komantschen pfeifen Ja, spinnt denn der?

Armin Assinger angesichts des Vorsprungs von Kristian Ghedina.

Ans muss i sagen: Jetzt steh'n mir auf in der Kabine und zieh'n den Hut.

Robert Seeger geriet ebenfalls aus dem Häuschen, blieb aber in der Kabine.

Lob der Lakonik Bemerkenswert, wie selbst Halbtote noch behände in schwer zugängliche Fettnäpfe springen können. Die Kärntner SPÖ ist diesbezüglich ein besonderes Wundertier. Inzwischen schon im Wochenrhythmus vollführt die rote Koma-Patientin halsbrecherische Kunststücke, nach deren ebenso regelmäßigem Misslingen es sie noch kaputter aufs Siechenlager zurückwirft.

Wir rekapitulieren, profil: Das Wundertier einer halbtoten Koma-Patientin springt beim Misslingen halsbrecherischer Kunststücke zuerst behände in Fettnäpfchen und wird noch beschädigter aufs Siechenlager geworfen? Ja, dann! Wird schon so sein.

Voll, völlig, völliger, am völligsten Ein Geniestreich an schwarzem Humor und subtilem Horror; in dem sich der Gottseibeiuns umso deutlicher manifestierte, je mehr er in persona völlig ausgespart war.

Der letzte John des Jahrtausends.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige