Fettes Jahr, mageres Jahr/Sachbuch

Kultur | aus FALTER 51/99 vom 22.12.1999

1 Michel Foucault: In Verteidigung der Gesellschaft Suhrkamp Die 25 Jahre alten Vorlesungen über Politik und Krieg belegen Foucaults intellektuelle Ausnahmestellung.

2 Marc Bloch: Die Feudalgesellschaft Klett Cotta Nicht mehr das jüngste, aber das lesenswerteste historiographische Werk, das heuer erschienen ist.

3 Slavoj Zizek: Liebe deinen Nächsten? Nein, danke! Volk & Welt Brisante Gedanken zur globalisierten Weltlage - wider den Politikverlust der Postmoderne.

4 Mario Biagioli: Galilei, der Höfling S. Fischer Famose Rekonstruktion der Geburt der modernen Wissenschaft aus dem Geist des höfischen Lebens.

5 Peter Sloterdijk: Sphären I und II Suhrkamp Seine Ziegel spekulativer Philosophie beeindrucken stärker als sein "brisanter" Beitrag zur Gen-Ethik.

6 Alan Sokal / Jean Bricmont: Eleganter Unsinn C.H. Beck Zwei Physiker machen sich mit Witz und Wissen über postmodernes Philosophieren lustig.

7 Douglas Starr: Blut. Stoff für Leben und Kommerz Gerling Imposante Abhandlung über den roten Lebenssaft, der aus Gewinninteresse zum Todessaft werden kann.

8 Armin Thurnher: DasTrauma, ein Leben Zsolnay Trotzdem. Zudem sind wir nicht die Einzigen, die dieses Österreichbuch für das beste des Jahres halten.

9 Georg Bollenbeck: Tradition, Avantgarde, Reaktion S. Fischer Dichtes Werk über die Geschichte der Avantgarde in Deutschland und das Elend des Bildungsbürgertums.

10 Robin Baker / Elisabeth Oram: Baby Wars Limes Michel Houellebecq gewissermaßen evolutionstheoretisch weitergedacht: notwendige Provokation.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige