Was war

Politik | aus FALTER 02/00 vom 12.01.2000

Gesichertes Budget Wie wohl erinnert man sich an die Beteuerungen von Bundeskanzler und Finanzminister im Sommer, dass mit dem Budget alles paletti, den Finanzen alles in Ordnung und dem Staatssäckel alles im Reinen ist. Seit kurzem hört sich das alles ganz anders an. 20 Milliarden Schilling Fehlbetrag? 50 Milliarden Schilling Fehlbetrag? Darfs noch ein wenig mehr sein? Derzeit wissen es nicht einmal die Minister der Regierung so genau, wie viel ihnen tatsächlich abgeht. Vorerst wird einmal an der Pensionsschraube gedreht. Wer früher in Pension gehen will (oder muss), der soll in Hinkunft weiter auf Einkommen im Alter verzichten. Aber die Pensionen waren ja schon immer gesichert in den letzten drei Wahlkämpfen. So wie das Budget.

Was kommt Bundeskriminalamt Geht es nach den Wünschen von Innenminister Karl Schlögl (SPÖ), dann wird Österreich in den nächsten zwei Jahren ebenso wie Deutschland ein eigenes "Bundeskriminalamt" erhalten. Zweck dieser Einrichtung ist die Konzentration und bessere Nutzung der verschiedensten Einheiten und Sondergruppen zur Verbrechensbekämpfung. So sollen Suchtgiftermittler in Zukunft leichter mit den Ermittlern gegen organisierte Kriminalität zusammenarbeiten können. Das Innenministerium erhofft sich durch das neue Bundeskriminalamt auch eine bessere polizeiliche Zusammenarbeit in der Europäischen Union.

Was fehlt Feuerteufel Wahrscheinlich ist er Oberösterreicher und wahrscheinlich ist er Sozialdemokrat. Jener Feuerteufel, der dreizehnmal fast ausschließlich ÖVP-Mitgliedern in St. Georgen Feuer legte, ist bis heute noch nicht aufgetaucht. Mittlerweile wird in dem kleinen Ort St. Georgen alles und jeder polizeilich registriert. Die Polizei plant nun eine Rasterfahndung, um den Brandstifter zu finden. Auch "Profiler" Thomas Müller ist wieder in Aktion getreten, um die Psyche des Täters für ein Täterprofil zu analysieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige