Der Architekt als Mörder

Bauen & Schauen Mit der Schriftstellerin Elfriede Czurda und der Fotografin Margherita Spiluttini sprach der "Falter" über den Zusammenhang von Wort und Bild, über das Auto fahrende Auge in den Alpen, Goethe in Italien und verbrecherische Architekten in Berlin.

Kultur | Klaus Nüchtern und Jan Tabor | aus FALTER 03/00 vom 19.01.2000

Falter: Frau Czurda, der Titel der von Ihnen konzipierten Veranstaltung lautet "Sprache als Architektur. Architektur als Sprache". Was verbindet die beiden, was trennt sie?

Elfriede Czurda: Die Grundüberlegung war eigentlich, dass sich sowohl die Architektur als auch die Sprache mit Begriffen wie dem des Raumes auseinander setzen müssen. Wie baut man literarisch einen Raum? Meine Überlegung war dann eine, die sich stark über Begriffsreihen zu entfalten versucht: So steckt etwa das Heim in der Heimat genauso drinnen wie im Unheimlichen. Oder denken Sie an das Haus als Gehäuse. Die Ausstellung von Margherita Spiluttini knüpft da meiner Meinung nach an: Man setzt sich ins Auto, also in ein Gehäuse, das sich durch die Gegend bewegt und eben diese Panoramen von Welt bietet, die man dann im Vorbeifahren wahrnimmt.

Frau Spiluttini, Ihre Fotoausstellung inspiziert Orte und Bauten, die normalerweise gar nicht als Architektur wahrgenommen werden. Dennoch gibt es diese auffällige Zeichenhaftigkeit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige