Medienphilosophie.

Medien | aus FALTER 04/00 vom 26.01.2000

Descartes, Kant, Herder, Humboldt, Mauthner, Peirce, Frege, Neurath, Benjamin, Anders, Innis, McLuhan, Debord, Flusser: Wenn Sie über die alle mitreden wollen, und als moderner Mensch müssen Sie da mitreden wollen, werden Sie an diesem Buch nicht vorbeikommen. "Falter"-Autor Frank Hartmann, hauptberuflicher Philosoph, hat ein beachtliches Werk mit dem Titel "Medienphilosophie" vorgelegt, das soeben im UTB-Verlag erschienen ist. "Wenn es auch in der Gegenwart Aufgabe der Philosophie ist, die Grundlagen unserer Kultur zu reflektieren, dann muss sie die Medien thematisieren", sagt der Verlag. Recht hat er (Rezension folgt in diesem Blatt).

Frank Hartmann: Medienphilosophie. Wien 2000 (UTB/WUV). 343 S., broschiert, öS 285,-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige